4 Jahre Selbstständigkeit: meine 10 wertvollsten Erfahrungen

Mal wieder ein Mischmasch aus “Privat – hoffentlich interessiert es jemanden” und “wertvollen Tipps – die unbezahlbar sind, wenn man sie auch richtig anwendet” – hoffe es passt, über Kommentare oder Infos zu eurer Geschichte & Erfahrungen, würde mich auch sehr freuen.

Der Anfang

Vor heute genau 4 Jahren am 09.02.2006 machte ich mich auf um mein erstes Unternehmen zu gründen. Ich hatte davor schon lang geplant ein Unternehmen im Internet zu starten doch auf Grund des Alters, anderer Interessen und Abhängigkeit meiner geplanten Co-Gesellschafter es nie geschafft. In der 12. Klasse war es dann aber soweit, es musste kommen, denn ich wollte Geld und meine Sparbücher waren aufgebraucht. ;-) Nachdem einer meiner besten Freunde das gleiche Leid plagte, überlegten wir uns wie wir es lösen könnten und ich erklärte ihm, dass es online zahlreiche Möglichkeiten gibt und ich seit Jahren einen SMS Versand machen möchte, der kostenlos für die Nutzer ist aber beim Absenden des Buttons ein Banner geklickt werden muss. Da man damals bei ebay 15 Cent bekam, sollte das die große Geldgrube werden, folglich verbrachten wir die Schulstunden damit Planungen, Hochrechnungen & Co auszuarbeiten. (Ein Blatt aus dieser Zeit hat die Zeit überlebt und habe ich mal eingescannt)

Im Prinzip kommen über solche Zwangsklicks recht schlechte Conversions zu Stande und ähnelt schon eher dem Cookie Dropping als einer echten Medialeistung. Natürlich brauch ich nicht sagen, dass diese bescheuerten Rechnungen nicht möglich waren, 2006 war es bereits soweit, dass solche Zwangsklicks überall mit Klickvergütung verboten war, so dass wir nun natürlich bei Kosten von rund 20€ pro 1000 SMS eine neue Möglichkeit brauchten den Dienst zu finanzieren. Wir kamen zwar schnell auf die 1000 oder mehr SMS am Tag aber finanzierten den Dienst maximal mit Adsense und konnten gar nicht an Gewinne denken. Um den Dienst herum bauten wir ein Handy Portal und versuchten dort auch noch über Tarife usw. Geld zu verdienen. Leider auch mit mäßigem Erfolg, dabei hatte ich doch gelesen was bei Google so wichtig ist und war mir vor dem Start sicher: ich gehe sofort auf Platz 1 für ALLE Keywords. Als dann die Seite gestartet war, waren wir nirgendwo am ranken – was, wieso? Die anderen haben doch auch Frames und ranken und meine Seite ist mit Keyword im Title Tag und im h1. Dann bekam ich mit, dass alle Linktausch betreiben also tat ich das auch. Wozu Linktausch? Ich hatte keine Ahnung also setzte ich Linktexte wie “360 Free SMS im Jahr”, irgendwann bemerkte ich, dass ich zwar für überhaupt nichts ranke aber für “360 Free SMS im Jahr” auf 1 stehe – eine SENSATION – der Heilige Gral wurde gefunden, ich habe den Google Algo geknackt!!! :-D Meine Geschichte als SEO begann, ich gründete wenige Monate später noch mein heutiges Haupt-Unternehmen. Das alte lief zwar auch noch aber es gab weder Erfolg noch groß Motivation meines Partners zu arbeiten oder sich fortzubilden – eigentlich hatte er ja auch Recht: es brachte uns keinen Cent Gewinn und eine Besserung war auch nicht in Sicht.

Mich hatte das Thema im Gegensatz zu ihm gefesselt und ich wusste, dass ich hier reich werden kann, also folgte ich Blogs / Abakus usw., lernte unsinniges Zeug aber auch viele wertvolle Kollegen kennen, denen ich an der Stelle danken möchte: die SEO Szene rockt! Mir war es immer wichtig, dass mir niemand etwas schenkt und ich kann bis heute sagen, dass ich noch von niemanden auch nur einen Cent einfach so bekommen habe oder mir in irgendeiner Form untreu gewesen bin – schafft es selbst und schleimt nicht bei den Top Leuten rum, um da den Super-Tipp zu bekommen, macht euch nicht lächerlich, den EINEN Tipp gibt es sowieso nicht. Die Schleimspur einiger Leute verursacht bei mir regelmäßig stundenlanges Kotzen. Wichtig ist hingegen der Austausch, um die eigenen Erfahrungen zu bestätigen oder einen neuen Blick auf Sachen zu bekommen, an die man so noch nicht gedacht hatte. Einfach ein Geben und Nehmen von Erfahrungen & Links, SEO lebt genau davon und nicht von Geheimniskrämern und Geizhälsen.

Danke

Ich spar mir einfach mal Namen zu nennen, da würde ich sowieso jemanden vergessen aber danke an meine guten Kollegen, ein paar sind leider völlig krank im Kopf aber der Großteil ist der Wahnsinn und SEO & CO so wohl einzigartig als Berufszweig.

Meine 10 wertvollsten Erfahrungen

So genug gelangweilt: nun wie versprochen meine wichtigsten Erfahrungen, die ich in 4 Jahren mit viel Geld und Blut gezahlt habe ;-) – unsortiert.

Der richtige Weg der Monetisierung

Zu Beginn meiner Karriere habe ich viel gleichzeitig gemacht, zum einen SEO aber auch viel Traffic über verschiedene Werbeplätze eingekauft, soweit so gut – meine Monetisierung lief allerdings nahezu ausschließlich über Adsense und ich hatte TKPs von 50-80€ und dachte ich bin der King, weil ich „so viel“ aus dem Traffic hole. Weit gefehlt: Ewigkeiten später habe ich gemerkt, dass in der Regel (vor allem bei SEO Traffic) solche TKPs ja absolut lächerlich sind, da geht es ja um TKPs in 4 stelliger Höhe während man bei Adsense selten  3 stellig erreichen kann. Hätte ich damals die Fähigkeiten gehabt, die ich heute habe, hätte ich damit Geld gedruckt. Leider zu spät erkannt, seid nicht so doof und verschenkt das Potential. Geht individuell für jedes Projekt alle Möglichkeiten durch wie man es monetisieren kann und findet dafür die beste Lösung.

Affiliate ist auch nicht immer die Beste Lösung sondern i.d.R. nur wenn man Traffic zu einem sehr spezifischen Thema hat wie z.B. „Kreditvergleich“. Hat man nun eine Seite zum Thema „Kino“ hat man es schwer da irgendetwas zu verkaufen und sollte auf Adsense zurückgreifen. Recht easy aber auch das muss man gut durchdenken und vor allem testen.

Mut zum Risiko / Geld investieren

„Wer nichts riskiert kann nur verlieren“ – das zählt insbesondere auch für unsere Branche. Ihr sollt kein Geld verschenken aber manchmal muss man Erfahrungen sammeln, die Geld kosten. Ich habe so unfassbar viel Geld für Adwords verbrannt aber kann heute sagen, dass ich 100% weiß was ich tue und das ist mehr wert als das was ich da verbrannt habe aber ohne mich zu verbrennen würde ich heute nicht diese Fähigkeiten besitzen und damit Geld verdienen.

Andererseits kosten Projekte Geld, spart nicht am falschen Ende – wenn ein Projekt Geld bringt auf Platz 10, warum nicht das Geld direkt reinvestieren um auf Platz 10 mehr Geld rauszuholen oder um auf Platz 1 zu gehen? Wer es nicht tut ist dumm und ich war lange Zeit sehr dumm!

Konzentriere dich auf deine Stärken / Outsourcing

Was macht deinen Erfolg aus oder was glaubst du kannst du am besten? Dann mach genau das! Du kannst nicht texten, designen, coden, vermarkten usw. – zumindest nicht auf hohem Niveau und dauerhaft. Du willst ein Projekt starten mit 1000 Unterseiten? Dann schreib die bitte bitte nicht selbst, das macht keinen Sinn: hol dir mehrere Leute, die das schreiben. Das kostet natürlich wieder Geld aber denk darüber nach wie viel Zeit es dir spart und das es am Ende wieder rentabel ist.

Gleiches gilt für Design, SEO, Coding usw. – es sind alles Themen, die müssen einfach von jemandem gemacht werden, der es kann. Stimmt ein Faktor nicht, kannst du nie das Maximum rausholen und das sollte doch das Ziel sein. Source einfach das aus, was dir zu viel Zeit kostet und im Prinzip langfristig gesehen wieder rauskommt: also nahezu alles ;-) Mache nur noch das was du kannst, am liebsten machst und wo du denkst „so wachse ich am schnellsten und darum geht es: GROW!“

Nicht zu viel Ablenkung – konzentrier dich auf dein Ziel

Klar, wir arbeiten im Internet, da ist der nächste Satz jedem ganz klar, total abwegig aber doch so wichtig. Wir haben durch Twitter, Xing, Facebook, Skype usw. unzählig viele Ablenkungen, die am Ende so viel Geld kosten. Wer „die 4 Stunden Woche“ gelesen hat weiß wie viel man in kurzer Zeit erreichen kann. Ich würde nicht so radikal sein, manche Sachen sind sinnvoll, manche aber auch nicht andere wiederum machen einfach Spaß. Hier muss man einen Weg finden Networking und Spaß nicht zu vernachlässigen aber trotzdem konzentriert zu arbeiten. Ich habe Wochen da besteht 100% meiner Arbeit aus Skype & Twitter lesen, das darf nicht sein.

Die Conversion – ohne Design / Programmierung &  alle Infos geht nichts

Der wohl größte Fehler überhaupt ist die Vernachlässigung der Qualität und Funktionalität der Webseite. Je nach Thema kann ohne das richtige Design und bestimmte Funktionen einfach keine Conversion zu Stande kommen. Ich habe es Ewigkeiten vernachlässigt aber das Design ist nach dem Traffic das wichtigste überhaupt, denn es sind Steigerungen der Sales durch minimale Änderungen von mehreren hundert Prozent möglich. Es geht alles darum dem User übersichtlich die Funktionen, die Produkte & die relevanten Infos zu liefern und gezielt zum Kauf zu bringen.

Das heißt auch, dass man hier genauso ein Projekt aufbauen sollte, wie man es selbst gerne hätte: wenn ich ein Notebook kaufe brauche ich Infos:  welches hat die Komponenten die ich brauche? Welche werden da vom Anbieter empfohlen? Was sagen Nutzer dazu? Wo finde ich den günstigsten Preis? Ist dieser Shop seriös? Und so weiter… Dazu zählen ein Notebook-Finder und ein Preisvergleich, beides erfordert Coding – dazu bringt es aber auch nicht ohne seriösen Aufbau und die richtigen Elemente am richtigen Ort – dafür braucht man einen Top Designer (die gibt es leider in Deutschland fast gar nicht) und dafür Erfahrung und viele a/b oder multivariate Conversiontests.

Erfüllt ihr nicht das was der Nutzer gerne hätte und auf die richtige Art und Weise,  ist er weg und kauft nicht, geht weiter und findet irgendwann das richtige oder gibt verzweifelt auf und macht das verrückte Offline Shopping. Ich habe lange Zeit das ganze Potential meines Traffics verschenkt und könnte noch weinen, so geht es schätzungsweise ~100% von euch, da fällt mir auch jemand ein, der sicher 10 Millionen mehr im Monat machen könnte, wenn er mal sein Lieblingstheme weglassen würde ;)

Nicht immer alles glauben

Ohne viele Worte, geordnet absteigend vom Lächerlichsten zum Normalsten: Content (Text) ist King, Backlinks müssen themenrelevant sein, Blogspam bringt nichts, man braucht nofollow Links, Links müssen rot sein, AVZ bringen nichts, ich bin Milliardär, die Erde ist eine Scheibe, ich heirate Jessica Alba

Viele Projekte & Trafficquellen um das Risiko streuen

Ich versuche grundsätzlich alles so weit wie möglich zu streuen, früher habe ich zu 100% über Adsense monetisiert. Was wäre gewesen, wenn Google wie bei vielen anderen den Account gekickt hätte? Ich wäre von einem Tag auf den anderen ohne Einnahmen dagestanden.

Mischt eure Quellen: verschiedene Partnerprogramme, verschiedene Netzwerke, verschiedene Arten der Einnahmen.

Kann man sich drüber streiten aber was unumstritten sein sollte ist, dass man sich nicht auf eine Trafficquelle verlassen darf. Ich sorge dafür, dass niemals mehr als 50% meiner Einnahmen von einer Quelle wie Google abhängen. Was ist wenn Google plötzlich etwas völlig verrücktes macht? Google zeigt nur noch eigene Seiten an, weil der Index sonst zu voll ist J

Und was noch wichtiger ist, setzt nicht auf nur ein Projekt, was wenn das Projekt nicht mehr läuft? Produkt wurde durch neues abgelöst (z.B. UMTS irgendwann LTE), Partnerprogramm geschlossen, aus Google gekickt usw. Es kann so viel schief gehen, seid nicht dumm!

Sei der Beste: SEO auf 1 oder gar nicht

Mano man habe ich viele Top10 Rankings! :-D Nein, keine Angeberei, da mir das Zeug nichts bringt. Auf 1 bringt jedes Key Geld, wenn es auf Platz 1 500-1000€ bringt wird auf Platz 10 0€ möglich sein. Also konzentriere dich nicht auf viele Keywords sondern gehe auf Platz 1 für ein Keyword und nicht für 10 Keywords in die Top10 außer einen Sichtbarkeitsindex bringt es dir nichts…für mich zählt Platz 1, sonst nichts!!!

Unnötige Arroganz

Teilweise muss ich mich dafür schämen, habe mich da zwar nie direkt für etwas besseres gehalten aber ich dachte, dass ich einfach zu viel wert bin, um mit jemand unprofessionellem zusammenzuarbeiten. Daher habe ich lieber Deals gelassen als ihn durchzuziehen weil er dem Partner mehr bringen würde als mir. So hatte ich aber gar nichts davon, blieb auf der Stelle stehen und komme lieber nicht voran – extrem dumm!

Man kann eben nicht immer auf genau einer Ebene sein, mehr bekommen als man gibt ist sicher schön aber so läuft es nun mal nicht. Man soll sich nicht über den Tisch ziehen lassen aber lieber solch einen schlechten Deal als gar keinen. Klar, es kann auch nerven, das muss man aber abwägen und nicht pauschal ausschlagen.

Egal wie viel du verdienst und professionell du bist: bleib auf dem Teppich, es gibt immer jemanden der mehr verdient und du warst auch einmal unprofessionell.

Alleine oder mit Partner?

Ich habe mittlerweile eine Menge Firmen gegründet und auch einige mit anderen Leuten zusammen und nochmal 10 Mal so viele sind genau daran gescheitert: zusammen ist man nicht immer stärker.

Es kommt immer auf das Projekt an und wie man sich ergänzt. Es bringt nichts mit jemand zusammenzuarbeiten der einen nicht ergänzt: 2-5 Leute sind sicher sehr cool aber was bringt es wenn alle sowieso nur das gleiche können? Wenn Zusammenarbeit, dann Leute die verschiedene Gebiete abdecken: der eine kann gut verhandeln, der andere ist technisch versiert, der andere hat ein Gespür fürs Marketing usw. – ist dies nicht gegeben und man kann die Kompetenzen nicht klar verteilen kommt man nicht voran, das merke ich immer wieder.

Es macht im Endeffekt alles nur langsam und man startet Projekte viel später mit dem gleichen Ergebnis. Eine Zusammenarbeit sollte bereichernd sein und besser sein, als wenn man es alleine macht. Man sollte einfach daran denken, dass der Kuchen um X geteilt wird also auch um X besser laufen muss, um aufs gleiche Ergebnis zu kommen – idealerweise muss die Chance dadurch bei X Mal 2 liegen.

Vor allem sollte man sich nicht auf Leute verlassen von denen man weiß, dass sie unzuverlässig sind – so macht das alles keinen Sinn. Bei mir sind schon so viele geplante Projekte gestorben aufgrund schlechter Geschäftspartner. Verlass dich auf keinen an dem du Zweifel hast.

45 Responses to “4 Jahre Selbstständigkeit: meine 10 wertvollsten Erfahrungen”

  1. Flo says:

    Sehr cooler Text. Gratz noch mal zum 4 Jährigen!

  2. CBS says:

    War sehr interessant Deine Erfahrungen so zu lesen und ich habe einiges aus meinen eigenen wiedererkannt. Bei dem Thema Streuung des Risikos über viele Projekte bin ich aber noch nicht zu einem eindeutigen Schluss gekommen. Fokussierung auch in Bezug auf die Projekte kann sehr viel Sinn machen. Die Ressourcen sind immer beschränkt. Was bring mehr? 30 Texte im Monat für ein Projekt zu schreiben oder jeweils 3 Texte für 10 Projekte. Genauso stellt sich die Frage beim Linkbuilding usw. – zumindest wenn man sich ein “Brand” aufbauen will, kann es auch Sinn machen, sich auf ein Projekt zu konzentrieren. Wie Du schon schriebst, “wer nichts riskiert kann nur verlieren”.

  3. Lukas says:

    Schöner Artikel, mit feinem Understatement! :)
    Viel Erfolg weiter!

  4. Richard says:

    Dem kann ich nur zustimmen. Ein wirklich schöner Artikel. Es ist doch immer wieder inspirierend solche Erfolgsgeschichten zu lesen!

    Was ist eigentlich aus den 12.500€ pro Monat für jeden geworden? Ziel erreicht? ;)

  5. Max says:

    Sehr geil zu lesen, danke dafür.

    Ich bin schon gespannt auf den ersten von dir produzierten Kinofilm. Was du dir in den Kopf gesetzt hast, machst du auch.

    Mach so weiter, bist auf einem tollen Weg mein Freund :)

  6. Wahre Worte, der letzte Tipp klingt ziemlich logisch, hatte ich bisher so noch nicht betrachtet, Danke!

  7. Schöner Artikel mit vielen wichtigen und feinen Infos (auch zwischen den Zeilen). Kann man auf viele Branchen übertragen.

    Herzlichen Glückwunsch zum 4 jährigen noch mal! Mach weiter so.

  8. David Deutsch says:

    @CBS: Lange habe ich da auch geschwankt, bin mir mittlerweile aber sicher, dass es nichts bringt nur auf eines zu setzen. Du kannst für ein Projekt gar nicht genug Zeit aufwenden. Bzw. ab einem gewissen Grad gibt es bei einem Projekt einfach immer weniger zu tun und neue Projekte sind einfach einfacher. Anfänglich Links zu setzen z.B. ist relativ easy, irgendwann gehen die Linkquellen langsam aus, da sößt man langsam aber sicher an seine Grenzen. Bei neuen Projekten hat man es da viel einfacher. Könte das noch vertiefen aber das würde eien neuen Post beanspruchen ;)

    @Richard: ;-)

    @Rest: Danke euch!

  9. Gefunden.net says:

    Toller Bericht, wird mir eine Motivation sein vielleicht auch mal so etwas zu verfassen. :) Vg Chris

  10. Florian says:

    Hey David! Super Artikel! Danke für die vielen Infos. Hoffe du bist weiterhin erfolgreich, aber von nix kommt auch nix ;)

    Gruß aus Köln,
    Florian

  11. der-Heiko says:

    MoinMoin David,
    einiges von Deinen Erfahrungen kann ich glatt unterschreiben, und ich bin schon seit 2000 “dabei” :)

    In meinen Augen ist es tatsächlich die Kunst des Delegierens gepaart mit dem gewissen Witz um kreative Ideen auch in die Tat umzusetzen.

    Grüssle Heiko

  12. Dan says:

    Hola David,
    netter Post, habe mich köstlich amüsiert über deine Unternehmensplanung via “Schulkritzelei”, ich denke sowas in der Richtung hatten wir früher alle mal gemacht (kam mir fast wie ein DejaVue vor). Wer deinen Artikel aufmerksam liest und ein wenig Ahnung hat wird sofort erkennen das du auch ganz “nebenbei” mit ein paar Mythen aufräumst (gut so). Viel Erfolg weiterhin.

  13. Frank says:

    Super Artikel! Ich bin jetzt seit 10 Jahren nebenberuflich und seit vier Jahren hauptberuflich selbständig und kann tja, so ziemlich alles bestätigen, was du schreibst. Wenn ich ausführlich antworte, gibt es glatt einen eigenen Artikel :)

  14. Sensei says:

    Hey,

    super Artikel. Hab zwar viele von deinen Tipps schon mal irgendwo gelesen aber es ist natürlich immer gut, wenn man es öfter hört, da man dann auch wieder anfängt sich selber zu fragen, ob man das alles so macht oder ob man an gewissen Punkten noch optimieren kann.

    Bin mir durch deinen Artikel mal wieder bewusst geworden, wo bei mir noch einige Luft nach oben ist.

  15. David says:

    Schöner Post. An solche Aufzeichnungen aus Schulzeiten kann ich mich auch noch gut erinnern. :D

  16. Steffen says:

    Wie eigentlich immer ein sehr interessanter und guter Artikel!
    Thumbs up

    Steffen

  17. Peter says:

    Interessanter Text, gute Tipps, danke :) und noch mal Glückwunsch zum 4-Jährigen!

  18. Matthias says:

    Beiträge dieser Art lese ich von all dem Zeug was sich so im Feedreader sammelt am liebsten! ;-) Erstens wegen der meist interessanten oder teils-von-sich-selbst-bekannten Stories, aber vor allem wegen den Tipps, die auf Erfahrung basieren und nicht auf Spekulationen oder Hörensagen! Vielen Dank, herzlichen Glückwunsch und auch für die Zukunft alles Gute!

  19. Hasan says:

    Sehr schöner Artikel! Auch von mir alles Gute für die Zukunft! :)

  20. Jan says:

    Guter Artikel!

    Glückwunsch zum vierjährigen!

    Weiter so!

  21. Selcuk says:

    Danke David für die Tipps, ich hoffe ja auch mal eines Tages richtiges Geld mit dem Internet zu verdienen. Waren hilfreiche Tipps dabei!

  22. Wini says:

    Sehr schöner Artikel. Bin eben erst darüber gestolpert – da können sich einige Leute eine Scheibe abschneiden. ;)

    Greetz,
    Wini

  23. Sehr guter Text. Lange ist es her, dass ich einen solch interessanten Text auch mal komplett gelesen habe.

    Viele Dinge kann ich ausnahmslos unterschreiben, viele Dinge können auch mir noch helfen für die Zukunft.

    Danke und weiterhin viel Erfolg!

  24. Lars says:

    Sehr guter Artikel. Da sind sehr viele Informationen, die ich bislang vernachlässigt habe. Danke!

  25. Sascha says:

    Super guter Artikel! Schön das du deine Erfahrung weitergibst!

  26. weblike says:

    Stay focused!

    Verlasse dich am Ende immer nur auf dich selbst… und sei konsequent.

  27. knut says:

    Ein toller Artikel und congrats zum 4 jährigen.

  28. Dominik says:

    Schöner Erfahrungsbericht – sowas lese ich immer wieder gerne ;) .

  29. Thomas says:

    Respekt! sehr gute Erfahrung – sowas lese ich auch sehr gern. Weiter so vie Erfolg!

  30. [...] Hoher Lebensstandard – schnelle Autos – sexy Mädchen – schöne Reisen? Fehlanzeige. Kostet nur Zeit und Geld. Reinvestiere in Dein Business, das ist die beste Kapitalanlage und setze nicht alles auf eine Karte! Veredle Deine Freizeit! Einen interessanten SEO-/Affiliate- Erfahrungsbericht mit der Schilderung von Erfolgen, aber auch Misserfolgen, Erwartungen, Strategien usw. gibt es heute beim SEO-, Affiliate- Crack David zu lesen – mein Lesetipp! [...]

  31. Patrick says:

    Sehr nette Artikel und danke das Du deine Erfahrungen mit uns teilst, viel Glück und frohes schaffen weiterhin!

  32. Michael says:

    Interessanter Artikel, wird immer seltener das man sowas ließt. Mach weiter so!

  33. Olli says:

    Sehr schön, hat super Spaß gemacht zu lesen. Vielen Dank für deinen Erfahrungsbericht. Bin jetzt zwar erst seit einem halben Jahr dabei, aber durch solche Erfahrungstipps schon um eniges schlauer. Die “4 Stundenwoche” von Tim habe ich auch gelesen und gerade die Bereiche Ablenkung und Outsourcing haben mir sehr viel weitergeholfen.

    Wünsch viel Erfolg für die nächsten 4 oder 40 Jahre :)

    Gruß
    Olli

  34. Nick D. says:

    Sehr netter Text,
    deine Tipps sind wie immer Gold wert.
    Ich trete dann in deine Fußstapfen, ja?
    lg
    bro

  35. Moin David,

    also, ich muss sagen, Du bringst die Grundsätze erfolgreichen Unternehmertums auf den Punkt. Habe selbst, so wie Du es ja auch vor hast, BWL mit Scherpunkt Online-Marketing studiert. Ich denke, die Kunst liegt darin, die Theorie mit der Praxis zu verbinden. Aus Deinem Beitrag konnte ich viele wertvolle Tipps für mich ziehen, und die ein oder andere Erfahrung habe ich auch selbst gemacht. Hier ein kleines Feedback:

    zum Punkt: “Mut zum Risiko / Geld investieren”

    Stimme ich Dir voll und ganz zu. Man kann ruhig mal ein bissl was in Adwords reinstecken, auch wenn der ROI nicht direkt messbar ist. Die Erfahrungen, die man auf diese Weise im Bereich SEO / SEM sammeln kann, sind wertvoller als die Lektüre eines Druckerzeugnisses zu diesem Thema, das leider meist, aufgrund gegebener Publikationsprozesse, beim Erscheinen veraltet ist.

    zum Punkt: “Konzentriere dich auf deine Stärken / Outsourcing”

    Sicherlich richtig, aber meiner Meinung nach macht Outsourcing in zu hohem Maße auch abhängig. Am Anfang einer “SEO-Karriere” empfiehlt es sich meiner Meinung nach durchaus, das ein oder andere Projekt selbst komplett durchzuführen: vom Konzept, Design, Programmierung, PHP, Marketing bis zum Controlling etc. Nur so kann man Kenntnisse auf allen Bereichen sammeln und wenn man später outsourced, weiss man in etwa, wieviele Stunden / wieviel Geld eine Leistung eines Spezialisten auf dem entsprechenden Bereich kostet.

    zum Punkt: “Nicht zu viel Ablenkung – konzentrier dich auf dein Ziel”

    Wahre Worte. Wie oft ertappt man sich, in Foren, Blogs zu lesen, weiter zu einem Thema zu recherchieren, und am Ende des Tages? Wirtschaftlicher Erfolg resultiert nur aus ergebnisorientierter und durchdachter Arbeit. Allerdings sollte man Infos, z.B. aus sozialen Netzwerken etc., nicht vernachläsigen. Gerade im Online-Bereich muss man immer zwei Schritte voraus denken, um Erfolg zu haben. Dazu gehört meine Meinung nach auch, aktuelle Trends zu verfolgen.

    Zum Punkt: “Die Conversion – ohne Design / Programmierung & alle Infos geht nichts”

    Ist das nicht bei allen Vermaarktungsstrategien so? Wenn der User nichts mit der Info anfangen kann, verschwindet er von der Website, ohne zu kaufen. Also, ich mache es auf jeden Fall so :-)

    zum Punkt: “Viele Projekte & Trafficquellen um das Risiko streuen”

    Bin ich absolut Deiner Meinung. Risikodiversifikation ist gerade in einem derartig schnelllebigen Bereich wie dem Online-Marketing unerlässlich.

    Also, ich möchte jetzt hier auch nicht zu viel schreiben. Deswegen abschließend auch von mir: Alles Gute zum 4-Jährigen.

    Gruß Don

  36. Birgit says:

    Herzlichen Glückwunsch zum 4 Jährigen,es ist garnicht so einfach,aber nicht unter kriegen lassen,weiter so,lg Birgit

  37. [...] 4 Jahre Selbstständigkeit: meine 10 wertvollsten Erfahrungen Scheint ein interessanter Bericht zu [...]

  38. Günter says:

    Einfach klasse dieser Artikel. Ich merke ich muss langsam auch ein wenig umdenken.

    “Auf 1 bringt jedes Key Geld, wenn es auf Platz 1 500-1000€ bringt wird auf Platz 10 0€ möglich sein.” – Das ist nur zu wahr…

  39. Blogger says:

    Netter Artikel, kann hier einige Parallelen zu meinem “Werdegang” im Internet feststellen ;-)

    Eine Anmerkung hätte ich zum Punkt “SEO Platz 1 oder gar nicht” – es ist natürlich richtig, dass Platz 1 bei google ein Vielfaches an traffic bring als die Plätze darunter, daher sollte immer Platz 1 angestrebt werden. Bei sehr trafficstarken keywords kann aber auch eine Top 5 Platzierung schon ordentlich traffic und conversions bringen, was man nicht vernachlässigen sollte – auch wenn es trotz aller Bemühungen aufgrund der großen Konkurrenz nicht für Platz 1 reicht…

    Alles Gute weiterhin!

  40. Anton says:

    Sehr cooler Artikel. Da erkennt man sich selbst ;) Besonders die Grafik mit den Rechnungen ist süß! :D

  41. Sylsch says:

    Schöner Text. Erkenne einiges wieder :o ) Arbeitest du mittlerweile allein?

  42. Carsten says:

    Dein Artikel hat mich sehr angesprochen, sind es doch die Feinheiten (die manchmal zwischen den Zeilen stehen) bei denen man innerlich nur laut “Ja, geht mir genau so!” rufen kann.
    Und – Danke für Deinen Planungszettel! den habe ich mir ausgedruckt. Ich denke, wenn ich hin und wieder darauf schaue, werde ich daran denken, systematischer meine Ziele zu verfolgen.
    Dir viel Erfolg!
    Gruß
    Carsten

  43. Toller Text, endlich hat sich das Pinnwand-Lesen bei Facebook mal gelohnt. Mal sehen was du hier noch so hast auf deinem Blog.

Leave a Reply